Förderverein Gnadenkirche e.V.

Die Gnadensonne

Wozu ein Förderverein?

Während Kirchenaustritte, Mitgliederschwund und schlecht besuchte Gottesdienste häufig das Gemeindebild in Norddeutschland prägen, erlebt die Gnadenkirche in Schmalfeld seit Jahren einen erfreulichen Aufschwung. Er zeigt sich u.a. durch einen regen Gottesdienstbesuch, eine wachsende Kinder- und Jugendarbeit sowie eine vielfältige Kirchenmusikszene. Bei immer knapper werdenden Finanzmitteln können allerdings nicht alle Ausgaben aus dem Kirchenhaushalt gedeckt werden. Deswegen wurde 2008 der Förderverein Gnadenkirche e.V. gegründet, um vor allem die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Kirchenmusik finanziell zu fördern.

Wie Sie helfen können

Die Arbeit des Fördervereins Gnadenkirche e.V. kann durch monatliche Mitgliedsbeiträge oder eine einmalige Spende unterstützt werden. Da der Förderverein vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt ist, sind sowohl Mitgliedsbeiträge als auch Einzelspenden steuerlich absetzbar. Spendenbescheinigungen werden jährlich ausgestellt.

Unser Spendenkonto:

Raiffeisenbank Bad Bramstedt

IBAN: DE13200691300000029211
BIC: GENODEF1BBR

Nähere Informationen zu den Zielen und Zwecken des Fördervereins erhalten Sie vom Vorsitzenden Karl-Heinz Dwinger (04191/7039462) oder von Pastor Bernd Seidler (04191/3844).

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dankeschön!

Der Vorstand des Fördervereins Gnadenkirche bedankt sich bei allen Mitgliedern und Spendern für die finanzielle Unterstützung während des letzten Jahres und würde sich freuen, wenn Sie auch in diesem Jahr den Förderverein weiterhin unterstützen. Die Spendenbescheinigungen für das Jahr 2010 werden zurzeit erstellt und Ihnen in den nächsten Wochen überreicht bzw. zugesandt.

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Kuddel Dwinger überreicht den Scheck für Kosten des KonzertesDer Förderverein hat das Konzert mit Samuel Harfst am 6.11. in der Gnadenkirche gesponsert.

Es kamen ca. 280 Leute, um die Musik und die Gemeinschaft zu geniessen.

 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

 

 

 

   

Seite 3 von 3